Kleinkaliber-Schützenverein 1930 e.V. Kleinostheim

 

Vereinssatzung

 

 

 

§ 1 Der Verein wurde am 5.11.1930 gegründet. Er führt den Namen Kleinkaliber-Schützenverein 1930 e.V. Kleinostheim mit Sitz in

Kleinostheim.

 

§ 2 Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der

Abgabenordnung. Der Zweck des Vereins ist die Förderung des Schießsport und des Schützenbrauchtums. Der Satzungszweck

wird verwirklicht insbesondere durch die Durchführung von schießsportlichen Veranstaltungen nach den Regeln

des Bayerischen Schützenbundes (BSSB) und des Deutschen Schützenbundes (DSB) unter Ausschluss jeder politischen Betätigung.

 

§ 3 Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

 

§ 4 Der Verein ist Mitglied des Bayerischen Sportschützenbundes e. V. in München und ist an dessen Versicherungen angeschlossen.

 

§ 5 (1) Die Mitglieder des Vereins setzen sich zusammen aus:

a) Schützenjugend

b) Schützen

c) Ehrenmitglieder

 

(2) Mitglied kann jede unbescholtene Person werden, für die ein Vereinsmitglied die Aufnahme empfiehlt. Die Aufnahme ist der

Beschlussfassung des Vereinsausschusses unterworfen und bedarf der Zustimmung der Mehrheit. Sie ist schriftlich zu beantragen

und bedarf bei nicht volljährigen Personen der schriftlichen Zustimmung des gesetzlichen Vertreters. Für volljährige Mitglieder wird

eine Beitrittsgebühr erhoben. Die Höhe wird durch Beschluss der Mitgliederversammlung festgelegt. Die Beitrittsgebühr ist fällig binnen

eines Monats nach Beschlussfassung über die Aufnahme.

 

§ 6 Mitglieder können für Verdienste geehrt werden. Näheres wird durch Beschluss der Mitgliederversammlung geregelt.

 

§ 7 (1) Der Austritt aus dem Verein muss schriftlich erfolgen und ist nur zum 30.09. eines Kalenderjahres möglich. In Ausnahmefällen

kann der Vereinsausschuss einer vorzeitigen Beendigung der Mitgliedschaft während des Kalenderjahres zustimmen.

Für den Austritt Nichtvolljähriger ist die schriftliche Zustimmung des gesetzlichen Vertreters erforderlich.

 

(2) Die Mitgliedschaft erlischt durch Tod, ferner durch Ausschluss. Gründe hierfür sind Verweigerung der Beitragszahlung für drei Monate,

sowie Unterlas-sung der fristgemäßen Zahlung der Beitrittsgebühr. Hierüber entscheidet die Vorstandschaft.

 

Des Weiteren können Ausschlussgründe sein die grobe Verletzung von An-stand und Sitte, schwere Schädigung des Ansehens

des Vereins, Zuwiderhandlung gegen die Vereinssatzung, Unterlassung der Zahlung der Pflichtstundenersatzleistung für drei Monate

nach Zahlungsaufforderung. Vor einem Ausschluss ist dem Mitglied ausreichend Gelegenheit zu seiner Rechtfertigung zu geben.

Der Ausschluss erfolgt durch die Mitgliederversammlung mit zwei Drittel Mehrheit der anwesenden Mitglieder.

 

Mit dem Austritt oder Ausschluss erlöschen alle Rechte und Ansprüche des Mitgliedes gegen den Verein. Bestehende Verpflichtungen

dem Verein gegenüber sind noch bis zum Ende der Mitgliedschaft zu erfüllen.

 

§ 8 (1) Jedes Mitglied hat das Recht, alle Veranstaltungen des Vereins zu besuchen und die Schießanlagen zu benutzen.

 

(2) Pflicht eines jeden Mitgliedes ist es den festgesetzten Jahresbeitrag zu leisten. Die Mitglieder anerkennen die Bedingungen der

allgemeinen Sportordnung des DSB und BSSB, da sonst eine Haftung mangels hierfür erforderlichen Versicherungsschutzes für Unfälle

entfallen würde.

 

§ 9 (1) Die Beiträge und sonstige Leistungen werden aufgrund der Bedürfnisse des Vereins, insbesondere zur Erhaltung des

Vereinsvermögens von der Mitgliederversammlung mit einfacher Stimmenmehrheit festgesetzt. Ehrenmitglieder sind beitragsfrei.

Alle Beiträge sind im Voraus zu zahlen.

 

(2) Bei dem jährlich stattfindenden Königsvogelschießen werden die Teilnahmebedingungen von Fall zu Fall festgelegt.

 

§ 10 Die Geschäfte des Vereins werden durch seine Organe wahrgenommen. Diese sind:

a) der Vorstand 1. und 2. Schützenmeister

b) der Vereinsausschuss

c) die Mitgliederversammlung

Vorstehende Organe verwalten ihre Ämter ehrenamtlich ohne Vergütung.

 

§ 11 (1) Die Leitung des Vereins obliegt dem Vereinsausschuss. Er setzt sich aus folgenden stimmberechtigten Mitgliedern zusammen:

a) dem 1. Schützenmeister

b) dem 2. Schützenmeister

c) dem Protokollführer und dem Schriftführer

d) den Abteilungsleitern der Schießdisziplinen

e) dem Kassier

f) dem Jugendleiter

g) mindestens 2 Beisitzern

h) dem jeweiligen Schützenkönig.

 

(2) Die Ehrenmitglieder sind zu den Sitzungen des Vereinsausschusses einzuladen und haben beratende Funktion.

Der 1. und 2. Schützenmeister sowie der Kassier sollen das 21. Lebensjahr vollendet haben.

 

§ 12 (1) Vorstand im Sinne des § 26 BGB ist der 1. und der 2. Schützenmeister. Jeder von ihnen ist allein vertretungsberechtigt.

Im Innenverhältnis wird bestimmt, dass der 2. Schützenmeister nur vertreten soll, wenn der 1. Schützenmeister verhindert ist.

Die Arbeitsbereiche der Mitglieder des Vereinsausschusses werden durch Beschluss des Vereinsausschusses festgelegt.

 

(2) Der Protokollführer fertigt nur die Protokolle, während der Schriftführer alle übrigen anfallenden schriftlichen Arbeiten erledigt.

Beide haben sich erforderlichenfalls gegenseitig zu vertreten.

 

(3) Der Rechnungsführer erledigt die Kassengeschäfte und haftet mit seinem Vermögen für die anvertrauten Gelder des Vereins.

Über die Geld ein- und –ausgänge ist eine für die Vereinszwecke übersichtliche Buchführung zu führen.

 

(4) Die Abteilungsleiter haben die ihnen nach der Sportordnung obliegenden Verpflichtungen wahrzunehmen, die Waffen gewissenhaft in

Stand zu halten, die Ausgabe und Einlieferung zu überprüfen und die Aufsicht an den Schießtagen vorzunehmen oder zu überwachen.

 

(5) Der Vereinsausschuss beschließt in Sitzungen, zu denen die Mitglieder mindestens drei Tage vorher zu laden sind.

Er ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte der stimmberechtigten Mitglieder anwesend ist.

 

(6) Über Ausgaben bis zu 500.- Euro im Einzelfall kann der 1. Schützenmeister allein verfügen.

Bei Ausgaben über 500.- Euro im Einzelfall bedarf es der Genehmigung des Vereinsausschusses,

über 1600.- Euro der Mitgliederversammlung.

 

(7) Für regelmäßig wiederkehrende Ausgaben (z.B. Heizölkauf, Gaurechnungen u.a.) ist keine vorherige Beschlussfassung erforderlich.

 

§ 13 Jedes Mitglied kann jährlich in einem bestimmten Umfang zu Arbeitsleistungen für die Erhaltung des Schützenhauses und seiner

baulichen Anlagen in Anspruch genommen werden. Ersatzweise kann diese Leistung geldlich abgegolten werden.

Einzelheiten sind durch Beschluss der Mitgliederversammlung zu regeln.

 

§ 14 (1) Die Mitgliederversammlung regelt die Vereinsgeschäfte in Versammlungen, die mindestens zweimal jährlich durchzuführen sind.

 

(2) Die Tagesordnung ist von dem Vereinsausschuss aufzustellen und 1 Woche vorher den Mitgliedern zur Kenntnis zu bringen.

Für die ortsansässigen Mitglieder gilt als Einladung die Veröffentlichung im Mitteilungsblatt der Gemeinde Kleinostheim.

 

(3) Eine Mitgliederversammlung muss einberufen werden, wenn 1/5 der Mitglie-der dies schriftlich unter Angabe von Gründen beantragt.

 

(4) Neuwahlen finden alle 3 Jahre statt. Der Vorstand und der Vereinsausschuss bleiben im Amt, bis ein neuer Vorstand und

Vereinsausschuss gewählt ist.

 

(5) Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn alle Mitglieder unter Bekanntgabe der Tagesordnung ordnungsgemäß geladen

sind und mindestens die Hälfte der anwesenden Mitglieder durch Abstimmung die Beschlussfähigkeit bejaht.

 

(6) Bei Beschlussfassung über die Vereinsauflösung ist aber erforderlich, dass mindestens die Hälfte der Vereinsmitglieder

anwesend ist. Bei erfoderlicher Wiederholung dieser Versammlung genügt die einfache Stimmenmehrheit der anwesenden Mitglieder.

 

§ 15 Die Abstimmung in den Mitgliederversammlungen und Vereinsausschusssitzungen haben durch Akklamation mit einfacher

Stimmenmehrheit zu erfolgen, sofern nicht die Satzung im Einzelfall eine andere Mehrheit vorsieht.

Bei Wahlen sind der 1. und 2. Schützenmeister mit Stimmzettel geheim zu wählen.

Abstimmungsberechtigt sind Mitglieder ab dem vollendeten 16. Lebensjahr.

 

§ 16 Zwei von der außerordentlichen Mitgliederversammlung bestellte Kassenprüfer haben auf Weisung des 1. Schützenmeisters

mindestens einmal jährlich die Kassengeschäfte zu prüfen und hierüber in der nächsten Mitgliederversammlung einen Bericht zu geben.

Die Kassenprüfer gehören nicht dem Vereinsausschuss an.

 

§ 17 Mittel dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden.

Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des

Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind oder durch zu hohe Vergütung

begünstigt werden.

 

§ 18 Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall seines steuerbegünstigten Zweckes fällt das Vermögen des Vereins

der politischen Gemeinde Kleinostheim zu, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.

 

§ 19 Erfüllungsort für alle aus der Satzung hervorgehenden Verpflichtungen ist Kleinostheim.

 

§ 20 Vorstehende Satzung tritt ab 1. Januar 2015 in Kraft.

 

 

Kleinostheim, 15.03.2014

 

Thorsten Klüber                Andrea Bullmann

1.Schützenmeister           2.Schützenmeisterin